Ausflüge mit Kindern: Die Ausstellung Räuber im Museum in Biberach

von Charnette
3 Kommentare

Mein Sohn (knapp 5) und ich haben uns die Räuber-Ausstellung im hiesigen Museum, dem Braith-Mali-Museum in Biberach an der Riß angeschaut. Im Mittelpunkt standen die Porträts der oberschwäbischen Räuber.

Ausstellung Räuber im Museum Biberach

Im 18. Jahrhundert haben diese ihr Unwesen in Biberach und Umgebung getrieben. Der berühmteste unter Ihnen war Franz Xaver Hohenleiter, er wurde der Schwarze Veri genannt. Im Frühjahr 1819 versetzte er mit seiner Räuberbande die Bevölkerung in Angst. Besonders die auswärts lebenden Bauern wurden häufig bei nächtlichen Einbrüchen heimgesucht.

Am 16. April 1819, also nur wenige Wochen nach in Erscheinung treten, wurde der Schwarze Veri gemeinsam mit dem Schönen Fritz gefangen genommen.

Am 20. Juli 1819 kam Xaver Hohenleiter auf mysteriöse Weise ums Leben. Anscheinend wurde er bei einem Gewitter vom Blitz erschlagen. Der Blitz soll in das Ehinger Tor (Gefängnis) eingeschlagen haben und durch die Ketten weitergeleitet worden sein.

Ausflüge mit Kindern: Die Ausstellung Räuber im Museum in Biberach. Weitere Informationen unter www.wiraufreise.de

Der schwarze Veri

Naturkunde Ausstellung und Mitmachmuseum

Nachdem wir die Räuber besucht hatten, ging es weiter in die Naturkunde-Abteilung. Hier können sich Kinder selbst ein Bild machen, wie alt Mutter Erde ist, oder wie viele Sterne am Firmament stehen. Besonders interessant waren für uns die Fossilien von Fischsauriern, Haien und Mammuts, wo Dinosaurier doch zur Zeit ganz hoch im Kurs sind. Mit Computerspielen, Modellen, Videos und Versuchsstationen konnten wir dann noch selbst experimentieren. Am interessantesten  war das betrachten der Radioaktivität der verschiedenen Gesteine in der Dunkelkammer.

Archäologie Ausstellung

Von der Naturkunde geht es direkt weiter zur Archäologie, welche mindestens genauso spannend war. Ein Biberacher Zahnarzt, Heinrich Forschner (1880-1959), hat als ehrenamtlicher Mitarbeiter des Denkmalschutzes viele Waffen und Werkzeuge steinzeitlicher Rentierjäger sowie die Siedlungs- und Nahrungsreste bronzezeitlicher Pfahlbaufischer gefunden. An einem Modell konnten wir die Besiedlung Oberschwabens bis in die Zeit der Kelten, Römer und Alamannen nachvollziehen. (Heinrich Forschner ist übrigens der Namensgeber unserer Straße, in der wir wohnen).

Biberach besitzt mit der jungsteinzeitlichen Pfahlbausiedlung am Schreckensee und der bronzezeitlichen „Siedlung Forschner“ zwei der 111 „Prähistorischen Pfahlbauten“. Weitere 15 Stationen liegen am Bodensee, am Federsee und an oberschwäbischen Kleinseen. Die Pfahlbauten gehören zum UNESCO Weltkulturerbe.

Das Museum hat den doch recht trockenen Stoff sehr anschaulich und für Kinder sehr interessant gestaltet. Vor allem die Modelle, bei denen durch Drücken verschiedener Tasten verschiedene Aktionen passierten, waren wie ein Magnet.

Kunst Ausstellung 20. Jahrhundert

Zum Abschluss sind wir durch die Kunstsammlungen des 20. Jahrhunderts gegangen um uns Exponate von Romane Holderried Kaesdorf, Jakob Bräckle und Ernst Ludwig Kirchner anzusehen.

Das restliche Museum haben wir uns für unseren nächsten Besuch aufgehoben. Vor allem die Weberei wollen wir uns an einem Schausonntag genauer ansehen.

Wenn du weitere Ausflugsziele für Biberach an der Riß suchst, dann kann ich dir diesen Beitrag empfehlen.

Schau doch mal bei Selda von travellife.blog vorbei. Dort habe ich einen Beitrag zum Wackelwald in Bad Buchau geschrieben.


Interessant zu wissen:
Mit diesem Beitrag habe ich an der Blogparade von unterwegsmitkind teilgenommen.


3 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

Gela 1. November 2016 - 21:58

Liebe Charnette,

das ist ein toller Einblick ins Biberacher Museum! Ganz herzlichen Dank, dass du ihn zu meiner Blogparade beisteuerst!

Liebe Grüße

Gela

Reply
Aufruf zur Blogparade - Mit Kindern ins Museum - unterwegsmitkind 24. November 2016 - 21:43

[…] Biberach Museum:  http://www.wiraufreise.de/raeuber-im-museum/ […]

Reply
Kinder im Museum – das war die Blogparade - unterwegsmitkind 22. Dezember 2016 - 8:18

[…] hat aber auch noch einen richtig spannenden Museumstipp aus ihrer Heimat beigesteuert. Auf der Spur des „Schwarzen Veri“ – na, wer kennt den üblen Gesellen? – ist sie mit ihrem fast fünfjährigen Sohn im […]

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit Absenden des Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten zu. Weitere Infos siehe Datenschutzerklärung. Bitte beachte: Dein Kommentar wird von uns geprüft und anschließend freigegeben.

Diese Webseite nutzt Cookies und Google Dienste, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, um Zugriffe auf die Website zu analysieren und um das Nutzererlebnis zu optimieren. Die Datenverarbeitung erfolgt im Einklang mit der DSGVO. Einverstanden Zur Datenschutzerklärung