Highway 1 – mit Kind und Wohnmobil an der California Coast

von Charnette
7 Kommentare

Wir haben Kalifornien im Juni 2016 mit dem Wohnmobil durchquert. Mit dabei war unser, zu der Zeit vierjähriger Sohn.
Der erste größere Streckenabschnitt dieser Rundreise führte uns von Pescadero über Santa Cruz, Monterey Bay und Big Sur über den Highway 1 nach Süden bis nach Pismo Beach. Wir nahmen uns 5 Tage Zeit, um in Ruhe alle Highlights besuchen zu können. Die Fahrzeiten hielten sich in Grenzen, umso mehr Zeit blieb uns für die kilometerlangen Sandstrände.

Sunset Beach – Traumstrand bei Watsonville

Nachdem wir den ersten Tag unserer Reise mit Wohnmobil-Übernahme und Einkaufen verbracht hatten, ging es am zweiten Tag frisch und munter Richtung Santa Cruz. Meine amerikanischen Kollegen hatten mir den Harbor von Santa Cruz empfohlen mit den Worten, es sei der schönste Hafen überhaupt.
Es war Father’s Day und Santa Cruz war mehr als nur überfüllt. Wir konnten mit dem RV an der Promenade entlang fahren und haben uns dann prompt gegen den Vergnügungspark mit Achterbahnen und Co. und die unglaublichen Menschenmassen entschieden.
Schade, denn eigentlich hätte ich mir die Stadt nur zu gerne angesehen.
Tipp:
Wer es eher ruhiger mag, wie wir, sollte amerikanische Städte nicht an Feiertagen besichtigen.

Deswegen ging es wieder zurück auf den Highway 1 und weiter nach Watsonville. Dort hatten wir die Site 072 auf dem Dunes Campground am Sunset State Beach bezogen und direkt einen Ausflug zum Strand gemacht.

Kalifornien und seine Traumstrände! Und einer davon ist hier!
Einziges Manko: es geht eine ziemlich steile Sanddüne in Sandstufen hinunter, und natürlich auch wieder hinauf. Nur gleich mal vorweg, wir hatten 3 Tage Waden-Muskelkater, der sich VON schrieb.

Aber alle Mühen haben sich gelohnt, denn der Strand war himmlisch, das Wetter perfekt und unser Sohn glücklich. Was will man mehr?
Auch hier kam unser Sonnenschirm zum Einsatz und wir waren wieder sehr froh, dass wir ihn gekauft hatten. (Im vorhergehenden Beitrag habe ich beschrieben, dass mein Sohn und ich bereits vier Wochen vor der Wohnmobil-Rundreise nach Amerika gekommen sind, weil ich beruflich zu tun hatte. Dabei hatten wir schon das ein oder andere, wie Grill und Sonnenschirm, besorgt).

Mit dem Wohnmobil über den California Highway 1 nach Süden. Mehr erfährst du unter www.wiraufreise.de

Sunset State Beach

Wieder zurück beim Wohnmobil, hatten wir uns für Quesadillas zum Abendessen entschieden. Die anstrengende Dünenüberquerung hatte uns alle sehr hungrig gemacht.

Die Sanitäreinrichtung des Campgrounds war dürftig. Die Toiletten und Duschen schmutzig, kein Spiegel an der Wand und bis man die Einstellung des Wassers verstanden hatte, war die Zeit abgelaufen. Extrakosten Dusche: 1 Quarter/Minute, Startgeld: 2 Quarter.

Dafür waren wir in der Natur. Wir hatten einen wunderschönen Sonnenuntergang hinter den Dünen und kleine Tree-Squirrels sorgten für interessante Abwechslung. Mein Mann meinte das Brummen des Highways zu hören, tatsächlich handelte es sich aber vielmehr um die Brandung. Daran kann man sich gewöhnen!

Monterey Bay Aquarium mit Kind

Das in allen Reiseführern als Pflichtprogramm gekürte Monterey Bay Aquarium ist wirklich sehenswert. Wir sind zwar wegen der Eintrittspreise ziemlich erschrocken, aber schließlich kommt man (vermutlich) nur einmal im Leben dorthin. Die Preise waren 50$ pro Erwachsenem und 30$ pro Kind. Für den Parkplatz mussten wir 20$ bezahlen und das Mittagessen im Aquarium (eine Clamchowder und eine Pizza Margerita) kam nochmal auf 30$. Wer also sparen möchte, sollte sich sein Vesper selbst mitbringen. Anscheinend gibt es im Internet öfter Aktionen, bei denen man eine Vergünstigung bekommt, leider hatten wir aber nicht das Glück.

Das Aquarium ist groß und die Aktionen und Vorführungen sind vor allem für die Kinder großartig. Wir haben dort, ohne auf die Uhr zu sehen, locker einen Tag verbracht.
Die Fütterung im Kelp Forest mit Taucherin war das Highlight für unseren vierjährigen Sohn. Und trotz Sprachbarriere hatte er unglaublich viel Spaß.
Die Sonderausstellung Viva Baja hatte uns Erwachsenen besonders gut gefallen. Es lohnt, sich im Voraus  im Internet ein Bild über die Vielfältigkeit des Aquariums zu machen. So kann man sich einen ungefähren Zeitplan zurechtlegen und verpasst nicht die Fütterungen, die einen besonders interessieren.

Am Abend ging es wieder zurück zum Dunes CG.
Zum Abendessen gab es selbstgemachtes Stockbrot, Shrimps am Spieß, Lachs, Steak und Salat.

 

17 Miles Drive und Carmel by the Sea

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück los Richtung Big Sur, natürlich wieder über den Highway 1.
In Monterey sind wir den berühmten 17 Miles Drive gefahren und haben an der Spanish Bay Mittagspause gemacht.

Mit dem Wohnmobil über den California Highway 1 nach Süden. Mehr erfährst du unter www.wiraufreise.de

Spanish Beach am 17-mile-drive

In Carmel by the Sea hatten wir leider Pech und konnten wegen einer Baustelle nicht halten/parken und so habe ich nur von außen zwei Bilder im Vorbeifahren gemacht.

Mit dem Wohnmobil über den California Highway 1 nach Süden. Mehr erfährst du unter www.wiraufreise.de

Carmel-by-the-sea

Auf der Strecke zum Big Sur haben wir die meisten Vistapoints angefahren und jede Menge schöne Bilder gemacht. Es hat sich wirklich bewährt, dass wir von Norden nach Süden gefahren sind, da es mit dem RV um einiges einfacher ist, die Vistapoints in Fahrtrichtung anzufahren, als noch die Straße queren zu müssen.

Pfeiffer Big Sur State Park am Highway 1

Der Pfeiffer Big Sur State Park ist riesig und mitten im Wald. Wir waren auf Site 116, direkt am Fluss (es ging einen ca. 10 m langen Steilhang hinunter). Im nachhinein kann ich sagen, dass dies der staubigste CG von allen war. Die Sanitäreinrichtungen waren ok. Zu Hause würde ich sagen dreckig, aber im Campingurlaub darf man es mit dem Dreck nicht ganz so eng sehen.

Für die Duschen mussten spezielle Coins an einem Automaten gezogen werden. Im ganzen Land herrschte Dürre und Wassermangel und mit den Coins wollte die Regierung zum Wassersparen animieren. Es gab auch eine Laundry und einen Kiosk und ich war dankbar, endlich zwei Maschinen Wäsche laufen lassen zu können.

Tipp:
Es ist sehr ratsam den ganzen Urlaub über Quarters zu sammeln, da alle Automaten für Duschen, Waschmaschinen, Trockner, usw. mit Quarters gefüttert werden müssen.

An der Küste hatte es den ganzen Tag über knappe 20°C und mit dem Wind haben wir an den Vistapoints schon fast gefroren. Im State Park hatte es dann 33°C und es war relativ schwül. Die Mücken sind pünktlich zum Abendessen erschienen. Es gab Shrimps in Safransoße mit Spaghetti, Juniors Leibgericht.

Zu unserer Schande muss ich gestehen, dass wir nicht zum berühmten Pfeiffer Beach gelaufen sind. Mit dem Wohnmobil durften wir nicht auf dem Parkplatz parken und vom State Park aus zu Fuß war uns mit unserem Sohn zu weit. Er hatte sowieso keine Lust den tollen Spielplatz „Fluss“ zu verlassen.

(Wenn ihr bei unterwegsmitkind.de vorbeischaut, könnt ihr Angelas Beitrag mit den wunderschönen Bildern von Big Sur und Pfeiffer Beach bestaunen).

Pismo Beach und der schönste Campground der Reise

Nach nur einer Nacht in Big Sur ging es weiter nach Pismo Beach. Auch dieses mal gab es wundervolle Aussichtspunkte, die wir alle angefahren hatten. Besonders interessant war die See-Elefanten-Kolonie an der Piedras Blancas Elephant Seal Rookery.

Mit dem Wohnmobil über den California Highway 1 nach Süden. Mehr erfährst du unter www.wiraufreise.de

See-Elefanten an der Piedras Blancas

In Pismo hatten wir eine Nacht auf dem North-Beach-Campground gebucht. Es ist ein richtig schöner CG und im Gegensatz zu den RV Parks, die darum herum sind, hatten wir richtig viel Platz. Die Sanitäreinrichtungen waren ok. Wir haben uns angewöhnt unsere Spülwanne mit zum Duschen zu nehmen und mit einer Ladung Wasser den meisten Dreck einmal rauszuspülen. Auch hier mussten wieder Coins gekauft werden. Der CG liegt direkt am Strand. Es befindet sich nur eine Sanddüne dazwischen. In 5 Minuten ist man am Meer. Wir hatten in der ersten Nacht die Site NB38.

Mit dem Wohnmobil über den California Highway 1 nach Süden. Mehr erfährst du unter www.wiraufreise.de

North Beach Campground

Zum Abendessen sind wir nach Pismo gefahren und haben im Crab Crackers gegessen. Wir haben uns für Clam chowder, Enchillada und Fish & Chips entschieden.

Da es uns auf dem CG so gut gefallen hat, haben wir bei den Parkrangern angefragt, ob wir noch eine Nacht verlängern könnten. Die Dame hatte uns gesagt, wir sollten am nächsten Morgen um Punkt 9 noch einmal kommen, dann könnte sie uns sagen, ob wir verlängern können, oder nicht.

Muscheln suchen am Pismo Beach

Am nächsten Morgen waren wir 10 Minuten vor 9 Uhr bei den Rangern und das war unser Glück. Wir waren die ersten, die dort waren und haben somit den einzigen freien Platz bekommen. Für diese Nacht auf Platz NB47. Dieser Platz war noch besser, als der vorherige, da die Ausrichtung Richtung Westen war und wir somit mehr Sonne abbekamen. (Es war recht kühl und durch den Wind konnte man eine Weste gut tragen).

Mit dem Wohnmobil über den California Highway 1 nach Süden. Mehr erfährst du unter www.wiraufreise.de

North beach im Morgennebel

Nach einem wunderschönen Urlaubstag am Strand, den wir mit Spaziergängen und Muscheln suchen verbrachten, haben wir uns noch einmal für das Crab Crackers entschieden. Wir hatten einen Crab bucket gefüllt mit Krabbe, Miesmuscheln und Shrimps gegessen. Das war nicht nur kulinarisch ein Erlebnis.

Mit dem Wohnmobil über den California Highway 1 nach Süden. Mehr erfährst du unter www.wiraufreise.de

Crab Bucket

 

Buchempfehlungen für die Urlaubsvorbereitung

Geht es dir auch so, dass du immer ein paar gute Bücher mit in den Urlaub nimmst? Natürlich darf auch der ein oder andere Reiseführer nicht fehlen. Hier haben wir mal eine kleine Auswahl für dich erstellt:

Wer wie wir die Gerichte aus dem Urlaub zu Hause nachkocht, dem empfehlen wir dieses Kochbuch:

Und hier noch der Link zu ein paar spannenden Kalifornien-Krimis:

Mit dem Wohnmobil über den California Highway 1 nach Süden. Weitere Informationen unter www.wiraufreise.de

Merke dir den Pin bei Pinterest!

TRANSPARENZ & WERBUNG
* Bei den mit Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbung. Klickst du auf einen der Links, erhalten wir bei einem Einkauf bei Amazon eine Provision. Der Einkaufspreis ändert sich für dich dadurch nicht. Auf diese Weise kannst du uns unterstützen. Weitere Informationen zum Partnerprogramm mit Amazon findest du in der Datenschutzerklärung.

Transparenz: Wir haben die Reise komplett selbst bezahlt. Trotzdem kann der Beitrag unbezahlte Werbung enthalten (z.B. wegen Markennennung u.a.).

 

Weiterlesen:

  1. USA Westküste – Kalifornien Rundreise mit Kind und Wohnmobil
  2. Highway 1 – mit Kind und Wohnmobil an der California Coast
  3. Sequoia National Park mit Kind und Gold schürfen am Sutter Creek
  4. Salt Point State Park und Golden Gate Bridge
  5. San Francisco Sehenswürdigkeiten mit Kind
  6. Outdoorküche – leckere Gerichte für den Campingplatz

Wer sich noch weitere Inspirationen oder alternative Routen ansehen möchte, der kann mal bei unterwegsmitkind.com vorbeischauen. Gela beschreibt dort ihre Tour durch den Südwesten mit Kind in 15 Stationen.

7 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

7 Kommentare

Kaja 26. Juli 2017 - 5:54

Tolle Fotos! Da kommen die Erinnerungen von unserer Reise wieder hoch. Wir sind Anfang diesen Jahres auch die gleiche Strecke gefahren. Leider war aber ein Teil des Highway 1 gesperrt. Zudem hatten wir auch noch ordentlich Nebel, da haben wir zum Schluss gar nichts mehr sehen können. Wir werden sicher nochmal wiederkommen, denn ich möchte unbedingt den Julia Pfeiffer Burns State Park sehen.
Viele Grüße Kaja von https://www.direktflug.de/

Reply
Charnette 26. Juli 2017 - 8:05

Hallo Kaja,
Danke für den netten Kommentar. Ja, Kalifornien ist traumhaft. Vor allem immer dann, wenn bei uns Sommer ist und wir nichts davon merken. Spätestens dann denke ich gerne an unseren traumhaften Urlaub zurück.
LG
Charnette

Reply
Travelday 30. Juli 2017 - 19:42

Das ist eine ganz tolle Strecke. Den Highway 1 bin ich vor ca. 20 Jahren auch mal entlang gefahren. Schöne Fotos habt ihr gemacht.

LG Tanja (Travelday)

Reply
Charnette 30. Juli 2017 - 19:56

Danke für das Kompliment Tanja.
Wir hatten Glück und konnten noch die ganze Strecke fahren. Momentan ist leider ein Teil der Strecke gesperrt.
LG
Charnette

Reply
klebefolie 24. Oktober 2017 - 21:44

Ein sehr guter Artikel mit tollen Bildern. Eigentlich bin ich auf der suche nach einem neuen Wohnwagen für unsere Reise nächstes Jahr nach Italien.

Lg Martin

Reply
Charnette 25. Oktober 2017 - 9:37

Hallo Martin,
danke für deinen netten Kommentar und super, wenn dir der Beitrag gefallen hat! Wir werden uns nächstes Jahr an Pfingsten einen Wohnwagen leihen und Deutschland bereisen. Wir freuen uns schon und sind gespannt.
LG
Charnette

Reply
(Mit Kind in) Big Sur – das große Nichts an Kaliforniens Küste - unterwegsmitkind 20. Dezember 2017 - 13:40

[…] Charnette vom Familienreiseblog Wir auf Reise ist mit ihrer Familie im Jahr 2016 auf dem Highway No 1 unterwegs gewesen und das auch snördlich von San Francisco. Ihre Beiträge findet ihr hier: https://www.wiraufreise.de/highway-1-california-coast/ , https://www.wiraufreise.de/california-highway-1-westkueste-usa/ […]

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Mit Absenden des Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Daten zu. Weitere Infos siehe Datenschutzerklärung. Bitte beachte: Dein Kommentar wird von uns geprüft und anschließend freigegeben.

Diese Webseite nutzt Cookies und Google Dienste, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, um Zugriffe auf die Website zu analysieren und um das Nutzererlebnis zu optimieren. Die Datenverarbeitung erfolgt im Einklang mit der DSGVO. Einverstanden Zur Datenschutzerklärung